Neuigkeiten

„2 Jahre Brücke für Akademiker“

Mittlerweile können wir auf zwei Jahre erfolgreiche Bildungsarbeit zurückblicken. Derzeit betreuen wir unseren siebten Kurs in Chemnitz und wollen auch unseren 64. Teilnehmer bestmöglich auf das Arbeitsleben in Deutschland vorbereiten und erfolgreich vermitteln.

Die Teilnehmer/-innen lernen während des sechsmonatigen Kurses nicht nur von uns, auch wir lernen durch ihre kulturelle Vielfalt jeden Tag etwas Neues von ihnen. Bisher konnten wir Teilnehmer/-innen aus 23 Ländern dieser Welt begrüßen und mit ihnen gemeinsam unser Konzept stetig weiterentwickeln.

Die Erfahrung hat uns den erfolgreichsten Weg gelehrt. In den ersten 4 Monaten des Kurses widmen wir uns intensiv der kompakten Vermittlung von Sprache und arbeitsmarktbezogenen Informationen. Im direkten Anschluss erfolgt die, dem individuellen Sprachniveau entsprechende, Deutschprüfung. 

Nicht nur die kulturelle, auch die berufliche Vielfalt der Teilnehmer/-innen stellt uns jeden Tag vor spannende Herausforderungen. Ihre Berufsgruppen reichen von A wie Architektur bis P wie Programmierung. Auf jede dieser Gruppen wird in unserem Kurs zur Integration in den Arbeitsmarkt individuell eingegangen. Aufgelockert wird der Lernalltag durch Ausflüge in die Stadtbibliothek und das Rathaus. Dabei sollen die Teilnehmer/-innen für zusätzliches Lehrmaterial sensibilisiert und ihre regionale Verbundenheit zu Chemnitz/Sachsen gestärkt werden.

Nach Abschluss der Deutschprüfung findet in den letzten zwei Monaten ein berufliches Fachtraining statt. Mit neu gewonnener Konzentration und Motivation wird das berufsspezifische Wissen erweitert und der Bewerbungsprozess durch den Besuch von Jobmessen weiter unterstützt.

Durch unser Konzept konnten wir schon viele Teilnehmer/-innen bei dem Start ihrer beruflichen Erfolgsgeschichte in Deutschland begleiten. Beispielsweise trat ein Bauingenieur ein unbefristetes Arbeitsverhältnis als Vermessungstechniker an. Eine andere Teilnehmerin fand einen Job in der Vertriebsabteilung eines Medizintechnikunternehmens sowie eine syrische Ingenieurin (Bereich Elektrotechnik) eine Arbeitsstelle in einem international tätigen Unternehmen fand. Entscheiden sich die Teilnehmer/-innen im Anschluss an den Kurs gegen den Berufseinstieg, setzen sie meist ihren akademischen Bildungsweg fort. Einige studieren zum Beispiel in Chemnitz im Master Betriebswirtschaftslehre oder Mechatronik.

Um auch die nachfolgende Entwicklung miterleben zu können, veranstalten wir regelmäßig Absolvententreffen. So sind am 27. Januar 2017 ca. 35 ehemalige Teilnehmer unserer Einladung gefolgt und wir konnten in angenehmer Atmosphäre ins Gespräch kommen. Jede einzelne Erfolgsgeschichte unserer Teilnehmer/-innen ermutigt und bestärkt uns darin weiterzumachen.

Wir blicken der weiteren Zusammenarbeit mit dem IQ Netzwerk Sachsen positiv entgegen und freuen uns darauf, die erfolgreiche Arbeit auch im Jahr 2017 erfolgreich fortzusetzen.

 

Weitere Informationen

Zurück